Antirassismus-Training

Selbsterkundungen für mehr Gleichberechtigung

Antirassismus-Training in Kooperation mit Phoenix e. V.

09.–11. Oktober 2020
Bildungs- und Begegnungszentrum Schloß Trebnitz e. V.

Obwohl unsere Gesellschaft sensibler gegenüber dem Thema Rassismus geworden ist und es eine Diskussion des Problems gibt, herrscht im Allgemeinen noch immer große Unsicherheit darüber, was Rassismus ist und wie ihm begegnet werden kann – auch bei Menschen, die bereits ein Gefühl für ein gleichberechtigtes Miteinander entwickelt haben. Noch häufiger als die expliziten Formen des Rassismus, bis hin zu rassistisch motivierten Gewaltakten, die wir immer wieder erleben, sind jene Spielarten, die der Unwissenheit und Ignoranz gegenüber Bedeutung und Konsequenzen rassistischer Handlungen entspringen. Noch immer prägt Rassismus in diesem Sinne die Beziehungen zwischen People of Colour und der weißen Mehrheitsgesellschaft in hohem, meist unbewussten, Maße.

Die Weiterbildungsveranstaltung setzt genau dort sensibilisierend an. Das geplante Training möchte Menschen die Gelegenheit geben, Rassismus im eigenen Denken und Handeln mit seinen Vorurteilen, Herrschaftsansprüchen und verborgenen Bildern vertiefend zu erkunden. Dabei geht es auch darum, sich selbst im größeren Zusammenhang – der Geschichte des Rassismus, seinen Mechanismen, der eigenen Sozialisation usw. – zu verorten, um Denk- und Gefühlsmustern auf die Spur zu kommen. Die so gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen es, dass Mitglieder der weißen Mehrheitsgesellschaft sich auch als Betroffene im System des Rassismus erkennen. Sie stellen die Grundlage zur Entwicklung antirassistischer Handlungskonzepte und neuer Formen des Zusammenlebens während des Trainings und darüber hinaus dar.

Methoden
Es kommen unterschiedliche Formen und Methoden der Arbeit (z.B. Video- und Wortinputs, Partner*innen- und Gruppenarbeit, Rollenspiele und Einzelübungen) zum Einsatz. Ziel ist ein Wechsel von Informations-, Verarbeitungs- und Reflexionsphasen mit der Möglichkeit zu Rückfragen und Vertiefungen.

Über den Phoenix e.V.
Das Training wird in Kooperation mit Phoenix e. V. durchgeführt, der sich schon seit 1996 als eingetragener Verein für die Bekämpfung von Rassismus und die Entwicklung gleichberechtigter Lebensmodelle einsetzt.
Mehr Informationen über den Phoenix e.V. >>

Programm

Freitag, 09.10.2020
16:30-17:30 Uhr: Begrüßung – Vorstellung – Rahmenbedingungen
17:30-18:30 Uhr: Motivation – Erwartungen – Ängste
18:00-18:30 Uhr: Rassismus – Einführung
18:30-19:00 Uhr: Pause
19:00-20:15 Uhr: Klärung des persönlichen Hintergrundes
20:15-21:30 Uhr: Bilder, die in uns existieren

Samstag, 10.10.2010
09:30-12:30 Uhr: Sozialisation des Kindes mit kleiner Pause von 20 min.
12:30-14:00 Uhr: Mittagspause
14:00-14:30 Uhr: Film-Beitrag
14:30-15:30 Uhr: Zur Geschichte der schwarzen Deutschen
15:30-15:45 Uhr: Pause
15:45-17:15 Uhr: Rassismus – Begriffe und Prägungen
17:15-17:45 Uhr: Film-Beitrag
17:45-18:15 Pause
18:15-19:00 Uhr: Literatur zum Thema
19:00-20:30 Uhr: letzte Fragen und Tagesabschluss

Sonntag, 11.10.2020
09:30-10:45 Uhr: Rassismus-Raute
10:45-11:00 Uhr: Pause
11:00-11:15 Uhr: Einleitung der Strategiephase
    I. Sprache und Reaktion in akuten Situationen
    II. Sinne schärfen für alltäglichen Rassismus
    III. Konkrete Verabredungen und Anregungen
11:15-12:30 Uhr: Gruppenarbeit
12:30-13:15 Uhr: Mittagspause
13:15-14:00 Uhr: Die Gruppen berichten im Plenum
14:00-14:30 Uhr: Strategiephase III: Die nächsten Schritte
14:30-15:00 Uhr: Möglichkeiten der Weiterarbeit
15:00-15:30 Uhr: Abschlussrunde

Teilnahmebeitrag
125,- € (inklusive Verpflegung & Übernachtung in der Alten Schmiede).

Die Veranstaltung ist in Brandenburg als Bildungsurlaub anerkannt.

Informationen und Anmeldung:
Susen Hollmig
Tel. 033477 519 18