Verschwörungsideologien

Strippenzieher in Hinterzimmern – Verschwörungsideologie in Vergangenheit und Gegenwart

10.-11. Mai 2021
Bildungs- und Begegnungszentrum Schloss Trebnitz, Alte Schmiede

Das Thema Verschwörungstheorien ist seit Beginn der Coronapandemie in aller Munde. Der vermeintliche „Sturm auf den Reichstag“, die reale Erstürmung des Kapitols in Washington, Coronaleugner, Maskengegner, Querdenker, Reichsbürger und Anhänger diverser verschwörungsideologischer Glaubensrichtungen bestimmten an manchen Tagen den Diskurs in der Öffentlichkeit.

Ablehnung der parlamentarischen Demokratie und damit einhergehender politischer Extremismus, welcher sich vor allem in Gestalt eines apokalyptischen Alarmismus zeigte, sind nur einige der Spielarten von Radikalisierung, welche gerade in den sozialen Netzen zu beobachten sind. Aber nicht nur dort: Im Freundes-, Familien- oder Bekanntenkreis schienen irrationale Glaubensbilder über die gegenwärtige Lage so präsent, dass es vielen oft schwerfiel, mit Anhängern von Verschwörungstheorien überhaupt noch ein Gespräch führen zu können.

Unsere Veranstaltung soll ein wenig Licht ins Dunkle bringen – durch das gemeinsame Erstellen von Argumentationshilfen, Durchspielen von Standarddiskussionen und Klärung inhaltlich schwieriger Fragen. Wir versuchen, die Grundlage verschwörungstheoretischen Denkens zu ergründen und uns die historischen Ursachen desselben anzusehen.

Die gemeinschaftliche Arbeitsweise ist partizipativ und gruppenorientiert. Alle Teilnehmenden erhalten am Ende des Seminars die erstellten Lehr- und Lerninhalte in Form einer Onlinepräsentation.

Seminarleiter

Kai Arne Janssen arbeitet als Gästeführer in Berlin mit dem Schwerpunktthema Erinnerungskultur zur NS-Geschichte. Seit 2019 leitet er Seminare in der politischen Bildungsarbeit im Bereich religiös und politisch motiviertem Extremismus. Kai Janssen studierte Geschichte und Literaturwissenschaft an der FU Berlin und Schauspiel am Europäischen Theaterinstitut.

Programm

10. Mai 2021

11.00-12.00 Uhr
– Kennenlernen. Vorstellung des Referenten und der Teilnehmenden
– Vorstellung des Programmes ,gemeinsame Annäherung an den Begriff „Verschwörungstheorie“

12.00-13.00 Uhr
– Diskussion zur Ursachenforschung: Woher kommt das Denken in Schwarz und Weiß? Anthropologische Grundlagen des Konspirationismus

Mittagspause

14.00-15.30 Uhr
– Gruppenarbeit Ideensammlung: Wer hat welche Erfahrungen gemacht und welche Inhalte kennengelernt seit Beginn der Coronapandemie? Wie schätzen die Teilnehmenden die Rolle von sozialen Medien in der Verbreitung von Verschwörungstheorien ein?
– Vorstellung der Arbeitsergebnisse und gemeinsame Diskussion
Pause

16.00-17.00 Uhr
– Erstellen einer Liste von Standartsituationen im Umgang mit Verschwörungsgläubigen
– Tagesabschluss

11. Mai 2021
09.00-11.00 Uhr
– Was sind Fake News? Was bedeutet Desinformation und wie entstehen Falschmeldungen?
– Wie kann ich Fake News erkennen?

11.00-12.00 Uhr
– Einführung und Vorbereitung eines Planspiels.

Mittagspause

13.00-15.00 Uhr
– Planspiel mit der Gruppe: Online- Kampagne gegen die Verbreitung von Verschwörungstheorien erstellen.
– Resümee, Feedback, Ausblick

Seminargebühr
Kurs inklusive ÜN in der Alten Schmiede, VP & Versorgung mit Getränken während der Veranstaltung: 79,- € EZ / 69,- € DZ
Kurs inklusive VP & Versorgung mit Getränken während der Veranstaltung (ohne Frühstück und Abendessen): 28.- €

Das Seminar ist eine anerkannte Weiterbildung, Sie können dafür bei Ihrem Arbeitgeber Bildungsurlaub beantragen!

Informationen und Anmeldung:
Susen Hollmig
Tel. 033477 519 18

Informationen über aktuelle Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus erhalten Sie hier >>